Coldun
Collapsing Polarities

NSP 121 :  Coldun - Collapsing Polarities DigiCD

  

Release date: February 14th, 2014

Thanks to Lightfox for uploading the teaser!


"Collapsing Polarities" is the 2nd album of the German solo-project COLDUN by the musician of the same name.

Multi-instrumentalist Coldun has been actively involved in various bands during the last 20 years and, apart from a guest member who plays the occasional lead guitar, plays all instruments on “Collapsing Polarities” himself.

Due to the thematically and musically very different approach, compared to his former activity as lead singer of a well-known German Pagan Metal band, COLDUN is promoted without further background information and should be treated as a completely separate entity.

Unlike the excellent, but very Doom Metal-focused debut album that was self-released in 2007, the new album shows a much more progressive, varied and accessible side of COLDUN.

It combines Progressive Rock, Dark and Doom Metal with occasional Folk Elements into a captivating, highly enjoyable, harmonious whole, that is recommended for fans of such albums as THE GATHERING's "Mandylion", TIAMAT's "Wildhoney", LAKE OF TEARS' "Moons and Mushrooms" or can be described in Coldun's words simply as "Doom meets Pink Floyd".

The CD comes in 8-page digipack with golden disc, and is limited to 900 copies.



Tracklist:

1. Collapsing Polarities 5:47
2. Echoes 6:07
3. What stays? 5:14
4. Relight the temple within 7:33
5: Rise & Fall 7:33
6. For a divine being 7:05



Website:

Offical Facebook page
Official Bandcamp page


Reviews:

"“Collapsing Polarities” is Coldun’s new effort in order to please us with a new make-up within the doom genre. With a voice that’s like a mixing between Eddie Vedder and Chris Cornell, Coldun fills our ears with his deep voice which stands as the main attraction. “Collapsing Polarities” is characterized by catchy choruses – especially in “Echoes” which also have a neofolk driving due to the usage of an acoustic guitar. The album’s versatility keeps on with the addiction of string instruments in “What Stays?”. The songs are led to their climax when the frenetic yet melodic guitar solos are beautifully executed – sometimes more than once just in one track. The rock environment delivers a new fresh air within the doom scene."
(7.5/10 - Against Magazine)

"Mesmerizing is the vocal talent on offer and around this is an enviable shroud of deep melodic texture. Soon to be released by Northern Silence Productions, a label who really do know about quality in my opinion, “Collapsing Polarities” is a passionate display of wonderful technical prowess, sublime song craft and beautiful soaring melodies and harmonies! If the cavernous roar of Coldun’s guitar solos don’t hook you, his “Mmm Mmm Mmm” like voice will! I haven’t heard a singer in Metal with a voice this gripping since the late Pete Steele and that is very high praise."
(9/10 - www.destructive-music.com)

"„…ein opulentes Album, weil Sound bei COLDUN mit großen „S“ geschrieben wird. Nur der Opener ist kürzer als sechs Minuten, die 40 Minuten Spielzeit, verteilt auf sechs Stücke füllen eine LP. Es ist ein verträumtes Album, weil die Vorliebe fürs Midtempo und melodische, nicht allzu folkige Arrangements das Album prägen. Dazu kommt klarer Gesang, der frappierend an die besten Zeiten von Vintersorg erinnert. Und es ist ein ziemlich schwedisches Album, jedenfalls lassen die Songstrukturen öfter Mal Parallelen zu Tiamat aufblitzen. Als Zucker obendrauf sitzen dann Gitarrensoli, wie als Selbstzweck, die in ihrer Länge und Kraft schon gar nicht mehr Metal zu nennen sind. Daher womöglich die Pink Floyd Vergleiche. Wie auch immer: die CD gibt es nur 900 Mal, deshalb zuschlagen und drüber freuen."
(11/15 - Legacy Mag)

"The core words for Collapsing Polarities are atmospheric, dark and melancholic. Above all it is very beautiful music to invoke a certain atmosphere, quite dreamy without being soft. [...] Strangely enough vocals remind me of Amorphis clean parts as well from time to time. All influences are blend in personal, quite long compositions. Music perfectly crafted for enjoying at dusk with a glass of red wine within reach."
(84/100 - www.lordsofmetal.nl)

"COLDUN [lässt sich] ganz, ganz grob bei solchen episch-traditionellen Doom-Metal-Bands wie EREB ALTOR und ATLANTEAN KODEX einordnen, wenn sich diese mit klassischem Rock kreuzen und echte Gefühle sowie pointiertere Strukturen ins Spiel bringen würden. Allerdings übertrumpft COLDUN das oft billige Pathos jener Truppen mit echter Stimmung und echter Epik (die übrigens nicht einmal Wikinger-, Heiden- oder Drachentötertexte braucht, um sich zu entwickeln, sondern in erster Linie aus den Kompositionen heraus und durch den Gesang entsteht) - und ist schlicht und ergreifend um Längen besser. Und über all dem thront die bereits genannte, sehr warme und ausdrucksstarke Stimme Colduns, die ein ums andere Mal Gänsehaut erzeugt und sich auf hervorragende Weise an die ebenfalls sehr ausdrucksstarken und dynamischen Kompositionen anschmiegt. Bleibt noch zu erwähnen, dass COLDUN dabei mal eben noch ein paar wirkliche Ohrwürmer und Dauerrotierer geglückt sind, so fräsen sich Songs wie der Opener "Collapsing Polarities", das eher ruhig und balladesk ausgerichtete "What Stays?" oder auch das bereits genannte, vergleichsweise harte "Relight The Temple Within" richtig, richtig gut in die Gehörgänge und setzen dort ihre Widerhaken an - leicht sind die da nicht wieder rauszukriegen. Und damit ist "Collapsing Polarities" rundum gelungen - klarer Tipp!"
(8/10 - www.metal.de)

"Lembrando os melhores momentos de Tiamat, Lake Of Tears, Love Like Blood e até Otyg, projecto mais folk de Vintersorg, este álbum vai crescendo com as audições revelando a cada uma que seis músicas sabem a pouco. A muito pouco. A melancolia de faixas como "What Stays" e "Rise & Fall" em conjunto com a emoção que o tema título e "Echoes" transmitem é contagiante e viciante e a progressão e peso que faixas como "Relight The Temple Within" têm são essenciais para tornarem este álbum obrigatório a todos os que gostam das bandas atrás mencionadas, mas principalmente a todos os que gostam de boa música, emocional e que cresça dentro do ouvinte a cada segundo, a cada nota tocada. Uma excelente surpresa."
(8.9/10 - www.metalimperium.com)

"Die sechs Kompositionen, allesamt von hoher dramaturgischer Komprimierung, erreichen eine Gesamtspieldauer von knapp 40 Minuten. Erfreulich registriere ich eine umfassend prägnante Weiterentwicklung bei Coldun, und die bringt auf „Collapsing Polarities“ auch Einflüsse aus den Bereichen Progressive- und Psychedelic Rock mit sich. Mit ergiebig sensibler Behutsamkeit wird auf dem Album inniglich, entschlossen und bis ins Letzte beseelt musiziert. Und dabei wird dermaßen begeistend beschwörend vokalisiert, dass es die Sinne letztlich wahrhaft in eine andere, eine angenehmere Welt entführt. Denn Kehlenkaiser Coldun facettiert seinen ohnehin wonnigen Edelvortrag mit vielfältig vibrierenden Nuancen. Wunderbare (Ambient)Anklänge an Pink Floyd tauchen immer wieder in glänzend erstrahlenden Spektren aus den atmosphärisch stark angereicherten Metal-Epen auf. Wer auf gezielt zweckdienlich eingebaute Akustikgitarren-Intermezzi steht, der wird auf „Collapsing Polarities“ immer wieder optimal balladesk bedient. Die differenzierte Gitarrenkunst des sächsischen Gänsehautmeisters vereint auf phänomenale Weise gänzlich unverdorbenes Gefühl und umfangreiches Können in sich. Die so entstehende Symbiose lässt saitentechnisch weitgehend Großartiges entstehen."
(8/10 - www.metalmessage.de)

"The epic proportions of this German stuff can easily make you think of certain well-known Nordic acts that had explored these sound territories previously. [...] There are even certain moments that bear the mark of prog rock music. These can be found for example in “Echoes” and “What Stays?”, both consisting of delicate keyboards/synthesizers and mellow guitar strumming. Their tempo is everything but frenzied and the serene vocals add to the songs’ relaxed atmosphere. It is dreamy and longing, catchy, yet this German album never crosses the border of the tempting landscapes of melodic cheesiness. [...] Taken as a whole the record is a very good attempt at bringing into play metal’s grandiosity, fairly rough sound, epic feeling and catchy vocal lines without making it unnecessarily pretentious and over the top. Even though there are numerous references to Andreas Hedlund’s bands I have never had a single thought on Coldun being artistically handicapped. One may actually go even as far as saying that both Borknagar and Vintersorg would like to have such an album in their discography. To put it brief – thumbs up for Collapsing Polarities."
(7.5/10 - www.metal-observer.com)

"Wow, this album is amazing! [...] A warm and intriguing music, with slow tempos and more inwardness, with charming and melodic vocals, good and clean guitar riffs (and melodic solos), bass and drums getting along on a concise and slow paced rhythmic basis, but the final result is really very good. Sound production clear, keeping the warm and calm weather of the disc, so you can hear some more aggressive moments here and there, but the music of the album as a whole is very calm."
(8/10 - www.metal-temple.com)

"Das Album beginnt mit dem Titeltrack und der zeigt bereits sehr Eindrucksvoll dass mit der Beschreibung [des Labels] der berühmte Nagel auf den Kopf getroffen wurde. Langsam und Atmosphärisch, aber gleichzeitig unheimlich heavy versetzt er einen in eine äußerst entspannte Stimmung. Ein Song zudem man sich einfach entspannt hinlegt und seinen Tagträumen nachgeht. Mit “Echoes” geht es ähnlich weiter und irgendwie stelle ich bei dieser Nummer fest, dass mich Coldun von der Stimme her irgendwie an den guten Eddie Vedder von Pearl Jam erinnert. “Echoes” ist durchaus der stärkste Track auf diesem Album und kann mich vor allem im Refrain vollkommen begeistern. Diesen Song möchte man einfach immer wieder hören. Bei “What stays” geht man dann vollends vom Gas und bietet dem Hörer einen schweren und wehmütigen Song der in seiner ganzen Traurigkeit gleichzeitig wunderschön ist. Grandios. [...] Es handelt sich hierbei vor allem um ein Album mit dem man sich auseinandersetzen sollte, ja sogar muss. Wer einfache Songstrukturen sucht wird hier mit Sicherheit nicht fündig. Wer sich allerdings mit einem anspruchsvollen Bastard aus Progressiv Rock, Metal, Folk und an Alternative Rock/Metal erinnernden Gesang anfreunden kann, sollte hier definitiv zuschlagen. Mich jedenfalls hat Coldun mit seinem neuesten Werk vollkommen überzeugt."
(www.monstersandcritics.de)

"Diese Band macht es einen sehr schwer sie zu beschreiben. Auffällig der Sänger, dessen Stimme durchaus interessant klingt und fast von einer Band wie Alice in Chains stammen könnte. Sehr melodisch und markant und dadurch extrem interessant. Musikalisch wirds dann etwas schwieriger. Psychadelic Metal wäre vielleicht passend. Viele ruhige tragende Passagen, die aber auch mal durch Powervolle Parts abgelöst werden. Gerade dieses gekonnte Spiel zwischen getragenen Parts und der Power sorgt für Abwechslung und gibt den Songs den nötigen Kick. Hier und da werden auch folklastige Riffs eingebaut, die eine interessante Atmosphäre verströmen."
(www.music-discovery.de)

"In sechs Stücken mit je fünf bis acht Minuten Spielzeit präsentiert der deutsche Musiker eine überwiegend spannende und vielseitige Mischung aus verschiedensten Sparten. Progressive Rock trifft auf Doom, trifft auf METALLICA-Ballade trifft auf Folk, trifft auf VOLBEAT und so weiter. Am Ende steht ein überraschend eigenständiger Sound. Trotz des durchweg eher langsamen Tempos, wird es nie langweilig. Jedes Stück hat seine eigenen Besonderheiten. Von Akustikgitarrenklängen, über Streicher, bis hin zum härteren Metal Riff oder epischem "80er-Jahre-Hochglanz-Soli-Gefrickel" gibt es massig Details zu entdecken. Das alles wird von der wirklich guten Gesangsleistung zusammengehalten. [...] Alle, die zwischen den derben, lauten Platten auch mal etwas gutes ruhiges brauchen, sei dieser Geheimtipp ans Herz gelegt."
(11/15 - www.myrevelations.de)

"...bereits mit seinem aus dem Jahr 2007 stammenden Debüt „Necessariis? Dubiis? Caritas?“ konnte der Mann Fans und Fachpresse überzeugen. Nun liegt mit „Collapsing Polarities“ knapp sieben Jahre später der Nachfolger vor und der hat es in sich! War Coldun noch auf dem Debüt sehr am Doom Metal orientiert, so präsentiert sich die neue Scheibe um einiges vielseitiger. Fette Gitarrenwände, mitreißender Gesang und hier und da Folk-Anklänge machen dieses Album aus. [...] Das was auf „Collapsing Polarities“ geboten wird, ist aber auf jeden Fall ganz großes Kino. Es ist mitreißende Rockmusik, die an Genregrenzen nicht halt macht. Man merkt, dass Coldun ein Vollblutmusiker ist."
(www.nachtaktiv-magazin.com)

"Collapsing Polarities est séduisant pour bien des raisons et renferme les qualités pour qu’on s’intéresse à lui et à son auteur. Principal argument pour convaincre : son chant, excellent et travaillé, nous rappelle parfois le Norvégien Vintersorg et le mixage ne manque pas de souligner toute son importance (on entend l’homme, c’est certain… peut-être même trop parfois). Quelque part entre le doom et le rock progressif, la musique de Coldun est difficilement classifiable, mais évolue dans cette catégorie de metal où la mélancolie et le ton grave définissent les angles. Les compositions de Collapsing Polarities, pertinentes pour la plupart, montrent bien que Thümmel sait écrire de bonnes chansons et qu’il possède les aptitudes nécessaires pour les interpréter avec cette sensibilité qui transforme une simple chanson en moment d’émotions (« Echoes »)"
(www.obscuremag.net)

"Das Pathos zeigt sich hier als der wuchtige Anspruch, die innere Aufgewühltheit und all die unterdrückten weggeschluckten Brocken herauszulassen. Glücklich, wer das umsetzen kann. Musik als Reinigung. Wer COLDUN einer Weile bei dieser Mixtur aus Doom, Progressive Rock, Dark Rock und Folk zugehört hat, wird in den Sog der Harmonien geraten. Ein Geheimtipp aus Sachsen, der keiner mehr bleiben darf."
(8/10 - www.powermetal.de)

"Während viele Bands der letzten Jahre den neu entfachten Aufschwung des Genres ausnutzen wollten und oft durch uninspirierte Interpretationen des Genres nicht aus der Masse hervorstechen konnten, schafft es "Coldun" mit diesem Album, einen völlig eigenen Stil zu entwickeln, der durch Einflüsse verschiedenster Genres besticht. [...] Gerade der Gesang besticht durch professionelle Treffsicherheit, wirkt dabei aber stets emotional geladen und authentisch. Doch was das Album für meine Ohren wirklich interessant macht, sind die unzähligen Arrangements, Ideen und Einflüsse anderer Genres. [...] "Coldun" hat mich mit diesem Album vollends überzeugt. Es macht einfach Spaß, das Album zu entdecken. Die Instrumente sind hervorragend eingespielt, das Songwriting ausgewogen und spannend und die Atmosphäre schlüssig. Eben ein Album, dem man anhört, dass hier viel Zeit, Energie und Kreativität investiert wurden. Ich empfehle jedem, der auch nur ansatzweise etwas mit dem Genre anfangen kann, "Collapsing Polarities" eine Chance zu geben - es lohnt sich!"
(9/10 - www.rottinghill.at)

"Fazit Rene: Mr. Coldun hat es genau richtig gemacht und mit Collapsing Polarities ein grandiosen Nachfolger des Debütalbums Necessariis? Dubiis? Caritas? auf den Silberling gebrannt. Reinhören lohnt sich für alle, die Doom Metal-Atmosphären mit einem rockigen Anstrich vergöttern!

Fazit Frost: Was [Coldun] uns hier präsentiert, ist der Hammer. Der Vorgänger zu Collapsing Polarities war ja eher eine Doom-lastige Angelegenheit und brauchte ein paar Durchgänge, um ins Ohr zu gehen, aber das neue Werk ist gleich drin und begeistert mit ruhigen, verträumten Parts und einer Stimme, die meines Erachtens besser klingt als je zuvor. Ich kann nur jedem empfehlen, sich diese CD ins Regal zu stellen, denn was hier geboten wird, ist Kunst auf höchstem Level. Klasse Album von mir Daumen hoch."
(8.5/10 | 10/10 - www.time-for-metal.eu)


Interviews:

www.doom-metal.com

www.metal-sound.net