Elffor
Unblessed Woods

NSP 097 :  Elffor - Unblessed Woods CD/DigiCD

  

Release date: February 25th, 2011


This is the reissue of Elffor's well acclaimed 4th album. Like the previous albums it comes rerecorded/remastered,
with new, improved artwork/layout and including two exclusive bonus tracks that are only available on this release.
Expect another masterpiece of medieval, symphonic Black Metal, recommended for fans of old Godkiller, Summoning
and, of course, Elffor!! Over 74min playing time!!

The CD will be available as standard edition in jewel case and as special edition in digipack, limited to 999 copies.

Tracklist:

1. Unblessed Woods
2. Through The Mist
3. Of Heretic Pagan Kingdom

4. Winter, Fullmoon, Sorrow...

5. Dark Orchestral Hate

6. ...
From Ancient Scrypts
7. Gorgorium Goth
8. The Forgotten Dying Moon

9. Hondamena*
10. Farryanth*
(*exclusive bonus tracks)



Offical Homepage:

www.elffor.com

www.myspace.com/elffor


Reviews:

"ELFFOR schaffen auf ihrem neuen Album "Unblessed Woods" eine Stimmung von unglaublicher melancholischer Schönheit. [...] Auch Metalfans die mit Black Metal nichts am Hut haben könnten gefallen an diesem Album finden, da es, hart gesagt, nicht so "stumpf" ist wie vieles in diesem Genre. Das fünfte Album der Truppe verdient beachtlichen Respekt und wird mit Sicherheit Anklang bei vielen Metalheads finden."
(12/13 - www.medicine-metal.de)

"Das symphonische Bombastwerk "Unblessed Woods" hat schon vor fünf Jahren für Aufsehen in der Szene gesorgt. Mit sehr langen Liedern und einer symphonischen Attacke, dass einem Hören und Sehen vergehen, hat Mastermind und einziges Mitglied EÖL die Szene aufgemischt. [...] Auch die beiden neuen Lieder passen perfekt in das Konzept und entpuppen sich sogar als echte Perlen. Alleine "Hondamena" fasst fast zehn Minuten und bietet einen richtigen Leckerbissen. Fakt ist, dass man hier nicht über den Tisch gezogen wird. Die neuen Tracks lohnen sich wirklich und auch das Cover ist um einiges besser, als beim Vorgänger."
(www.metalnews.de)

"Fünf Jahre nach der Erstveröffentlichung von "Unblessed Woods", ist das Album mit zwei Bonustracks wieder erhältlich. In dieser kurzen Zeit hat die Scheibe nichts von ihrer Faszination verloren. Die beiden zusätzlichen Songs fügen sich nahtlos in das düstere Bild ein. Eöl, der Mastermind und das einziges Mitglied von Elffor, entführt den Hörer in die dunklen, nebelverhangenen Wälder des Mittelalters. [...] Das Highlight an der Scheibe ist die Stimme von Eöl, zwischen bedrohlich gesprochenen Worten und hysterischem Kreischen passt er sie der Musik gut an. Ein abwechslungsreiches Black Metal Album, welches sich die meiste Zeit im Midtempobereich bewegt, aber immer mal wieder anzieht und sich bis zur wilden Raserei steigern kann."
(11/15 - www.myrevelations.de)


"Freunde einfacher, episch melodischer Musik [dürften] ihre helle Freude an „Unblessed Words“ haben. [...] Durch niederschmetternden Black Metal-Gesang und kräftiges Drumming werden diese Klänge dazu noch mit einem aggressiven und dunklen Anstrich versehen. Vor allem die Geschwindigkeitswechsel sind dabei sehr imposant. Man spürt richtig die Emotionen dieser Band, wenn sie zu den symphonischen Highlights der Tracks einen knackigen Blastbeat heranzieht. [...] Eine noch gelungenere Kombination aus Ambient, Neofolk und Black Metal wird man nämlich anderswo lange suchen müssen. [...] Fans von LIMBONIC ART, LORD AGHEROS und vor allem SUMMONING bilden die Zielgruppe von ELFFOR, die bedenkenlos zugreifen kann."
(www.neckbreaker.de)


"Mit Elffor bringt das Label Northern Silence hier noch ein weiteres starkes Album des episch vertonten Schwarzstahls hervor und schon jetzt ist "Unblessed Woods" einem jeden Anhänger von Summoning wärmstens ans Herz gelegt. [...] Das Resultat sind schöne stimmige Klangbilder, gefüllt mit Atmosphäre, teils wehmütiger als auch majestätischer Natur. Sicherlich könnte man Elffor auch als Summoning Klon abstempeln, aber selbst wenn, was der Musiker mit vorliegendem Werk abliefert, hat dennoch genug eigene Klasse und lässt sich streckenweise durchaus mit einem Werk wie "Stronghold" oder auch "Genius Loci" von Psychomantum vergleichen."
(7.5/10 - www.necroweb.de)

"Seit Ende der 90er veröffentlichen ELFFOR majestätischen, mittelalterlich angehauchten Black Metal ganz im Stile von Pazuzu, Summoning, frühen Limbonic Art oder Burzum zu „Filosofem"-Zeiten. Deutlicher könnte der Kontrast zum kommerziellen Bombastmetal Dimmu Borgirs nicht sein. Somit stellt sich beim Hören des vorliegenden Rereleases der 2006er Scheibe „Unblessed Woods" ein wohliges, nostalgisches Kribbeln im Bauch ein. Einfach „wunderschöne" Stimmungsmusik zum Abtauchen in düstere Fantasywelten. Da die Spielzeit aufgrund der zwei Bonustracks (‚Hondamena’,‚Farryanth’) auf satte 74 Minuten kommt, für Fans eingangs erwähnter Bands auf jeden Fall eine empfehlenswerte und wertige Investition."
(7.5/10 - Rock Hard)

"Wer jetzt an Summoning oder auch Dagorlad denkt, liegt sehr richtig; man höre ein Stück wie "Through the mist" und versuche dabei nicht an die österreichischen Tolkienfanatiker zu denken, ein Ding der Unmöglichkeit. [...] Wer es atmosphärisch, düster und doch mitunter schwarzmetallisch mag, sollte Elffor jedenfalls unbedingt mal anchecken, hier könnte ein für euch ansprechendes Kleinod lagern."
(www.totentanz-magazin.de)